Was war vor dem Kloster?

Vortrag am 13. November in Heidenheim

Von 2016 bis 2018 fanden in Verbindung mit den Umbauarbeiten im Westflügel von Kloster Heidenheim archäologische Ausgrabungen statt. Diese wurden nicht flächig, sondern punktuell durchgeführt. Dennoch gaben sie interessante Einblicke in die Geschichte des Klosters. So wurden sowohl Befunde aus dem 19. Jahrhundert aufgedeckt, als auch Befunde, die in die Anfangszeit des Klosters zurückreichen. So ruhen feingliedrige Schichtpakete in der Südwestecke des Klosters auf einem Friedhof der Gründungszeit. Im Nordteil des Westflügels hatten sich unter einer mächtigen Schuttschicht Mauern und Raumstrukturen besonders gut erhalten, die an das Ende der Klosterzeit und die Anfangszeit als Verwaltungssitz gehören. Auch zu Ereignissen ergaben sich Hinweise. So brannte das vorromanische Kloster vermutlich ab und erforderte zwangsläufig einen romanischen  Neubau.

Die aktuellen Ergebnisse seiner archäologischen Grabungen stellt Dr. Magnus Wintergerst (Bamberg) am Mittwoch, 13. November 2019, ab 19.30 Uhr im Foyer des Westflügels (1. OG) vor. Da viele von Ihnen ihn aktiv bei seinen Grabungen unterstützt haben, erwartet uns ein spannender und erkenntnisreicher Abend.

Der Eintritt ist frei. Um Spenden wird gebeten.

Teile diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation