Blühflächen in den Stadtteilen angelegt

In neun Ortsteilen blüht es

Die fleißigen Helfer des Heimatvereins Wald-Streudorf beim Anlegen der Blühfläche in Unterhambach. Foto: Heimatverein

In neun Orsteilen der Stadt Gunzenhausen wurden in den letzten Tagen auf städtischem Grund Blühflächen angelegt. Neben der Freude, die Blühflächen den Menschen machen, kommen sie auch Bienen, Schmetterlingen und anderen Insekten zugute.

Zur Umnsetzung der Maßnahme hat Bürgermeister Karl-Heinz Fitz alle Ortssprecher und interessierten Vertreter u.a. der Gartenbauvereine eingebunden. Die Koordination erfolgte über das städtische Bauamt. Der städtische Bauhof bereitete den Untergrund mit Aushub, Einbringung von Substrat und gedämpftem Humus vor. Von den örtlichen Gartenbau- bzw. Heimatvereinen und anderen Gruppen wurden die Stauden in ehrenamtlicher Arbeit gepflanzt.

In Schlungenhof legte der Obst- und Gartenbauverein unter der Obhut von Ortssprecherin Ella Reichardt an der Kreisstraße und an der B 13 Staudenpflanzungen an. In Wald kümmerte sich der Heimatverein mit der Vorsitzenden Marion Schwarz um ein Beet am Ortsende Richtung Streudorf und um ein Beet am westlichen Ortsende in Unterhambach. Auch in Büchelberg legte der Heimatverein unter Birgit Ortner Hand an und pflanzte an der Kreisstraße ein Staudenbeet an. Die Stadträte Bianca Bauer und Dr. Werner Winter zeichneten in Unterwurmbach zusammen mit der Evangelischen Landjugend für die Pflanzung am Kriegerdenkmal verantwortlich. Dort wurde neben der Staudenpflanzung auch Saatgut ausgebracht. Familie Fucker legte vor ihrem eigenen Anwesen in Unterasbach an der B 13 eine Staudenpflanzung an. Die Staudenbeete wurden mit der Staudenmischung „Veitshöchheimer Farbenspiel“ bepflanzt. Die Mischung zeichnet sich durch wechselnde Farbaspekte und Höhenstaffelungen aus. Es dominieren Gelb- und Blautöne. Zahlreiche aromatisch duftende Arten entfalten ihre Wirkung in den Sommermonaten.

In Maicha und Stetten brachte der Obst- und Gartenbauverein unter seinem Vorsitzenden Peter Böhm auf großen Flächen entlang der Ortsstraßen Saatgut für Blühflächen aus ebenso wie in Streudorf, wo Ortssprecherin Irene Dänzer fleißige Helfer für die Bodenvorbereitung und die Aussaat um sich scharte.

Die Pflanzen, das Saatgut ebenso wie die Brotzeit nach getaner Arbeit wurden von der Stadt Gunzenhausen zur Verfügung gestellt. Der Umweltschutzfonds des Lions Clubs Gunzenhausen unterstützt die Maßnahme materiell mit 1.000 Euro sowie auch ideell. Die Pflege der Blühflächen obliegt den Verantwortlichen in den Stadtteilen. Die in diesem Jahr angelegten Blühflächen sind als Testphasen zu betrachten. Wenn sich die Blühflächen des Versuchs bewähren, sollen diese erweitert und bei Interesse auch in weiteren Ortsteilen angelegt werden.

Teile diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation