Ära Fitz ist Ära des Erfolgs

Lob für den Stadtrat in seiner Gesamtheit

Lange ist die Liste der Investitionen in der Stadt. Die größte Maßnahme ist die Binnenentwässerung mit Neugestaltung der Altmühlaue im Zuge des Hochwasserschutzes. Foto: StG

Ohne den Anspruch auf Vollständigkeit veröffentliche ich heute eine Liste von Maßnahmen, die der Stadtrat Gunzenhausen in der Ära von Bürgermeister Karl-Heinz Fitz „abgearbeitet“ hat. Die Amtszeit des Stadtrats von 2014-2020 ist eine ganze Menge von Projekten realisiert worden. Dank der guten Konjunktur war das möglich. Nachdem sich nach den sieben fetten Jahren die sieben mageren ankündigen, wenn man den Prognosen der Wirtschaftsweisen Glauben schenken darf, dann war es sicher richtig, auch die sehr kostenträchtigen Projekte anzugehen. „Wann sonst?“ ist man versucht zu sagen angesichts des sagenhaft günstigen Zinssatzes für kommunale Darlehen. Nichts desto trotz müssen wir natürlich die Kosten im Auge haben.

Der Maßnahmenkatalog für die Zeit ab 2014 (ohne Anspruch auf Vollständigkeit):

  • Sanierung der Dreifachturnhalle Stephani-Schule mit Neugestaltung des Schulhofs und Schulsportanlage
  • Gründung des Stadtmarketingvereins (Stadt und Geschäfte/Firmen agieren Hand in Hand) mit professioneller Ausrichtung, Initiative von KH Fitz
  • Sanierung der Stadthalle mit neuem Marketingkonzept
  • Binnenentwässerung, Hochwasserschutz und neue Gestaltung/Renaturierung der Altmühlpromenade (teilweise begonnen, wird fortgesetzt bis 2020 hinaus)
  • Gründung der Aktion „Hand in Hand gegen Altersarmut“  (Initiative von KH Fitz)
  • Radverkehr in der Stadt (rote Markierung in Theodor-Heuss-Straße, Oettinger Straße und Fahrstreifen für Radler in vielen Straßen)
  • Erwerb des Bahnhofs war nach langen Jahren möglich
  • Sicherheitswacht in der Stadt beschlossen
  • Ansiedlung des Landesamts für Schule (Vorauskommando“ arbeitet bereits , nach 2020 ist der Neubau anstelle des „Silo“-Gebäudes  für rund 25 Millionen Euro geplant), Erfolg des Einsatzes von Landrat Wägemann und BM Fitz
  • Weitere Ansiedlungen von Firmen im Gewerbegebiet Scheupeleinsmühle
  • Ansiedlung weiterer Firmen im Industriegebiet Nord (H&R)
  • Errichtung der Eisbahn auf dem Marktplatz (Initiative von KH Fitz)
  • Kulturherbst: Veranstaltung in der Innenstadt jährlich im September/Oktober
  • Seepromenade von der „Wassergasse“ bis zum Surfzentrum Schlungenhof (einheitliche Beleuchtung, Aufenthaltszonen mit Fahrradabstellmöglichkeit, Ruhebänke), Erweiterung um einen „Kunstpark“ wird angestrebt
  • Fahrrad-Abstellboxen hinter der Touristinformation, einheitliche Fahrradständer auf dem Marktplatz
  • Bau von Kindergärten und Kinderkrippen (Löhe-Familienzentrum, Familienzentrum Hensoltshöhe, Kinderkrippe der Lebenshilfe in der Südstadt, Ganztagespflege in der Bühringerstraße
  • Feuerwehrhaus in Laubenzedel (guter Ansatz für gelungene Innenortsentwicklung durch Nutzung alter Bausubstanz)
  • Rufbusverkehr für die Ortsteile
  • Sanierung des „Juramare“
  • Sanierung des Burkhard-von-Seckendorff-Heims mit Errichtung von zeitgemäßen und hochwerten Seniorenwohnungen
  • Behindertengerechter Rathausumbau (mit Einbau eines Aufzugs)
  • Neubau des Spielplatzes an der Theodor-Heuss-Straße
  • Neue Nutzung des Geländes an der Theodor-Heuss-Straße  (Verwaltungsgebäude der Verwaltungsgemeinschaft, Mehrgenerationenhaus der Wohnungsbaugenossenschaft, Bäckerei, Arztpraxis)

Expansive Bautätigkeit in der Stadt nach Ausweisung von vielen Baugebieten (sieben Bauleitplanungen des Stadtbauamts), neue Baugebiete in Frickenfelden (Sonnenwiese) mit Erwerb einer Optionsfläche, Bebauungsplan Östliche Nürnberger Straße (100 Wohnungen geplant), Bebauungsplan Osianderstraße (9 Wohnungen), Bebauungspläne für Weißenburger Straße (Projekte von Bauträger Bosch-München, Patrick Bosch und Andreas Schüller mit insgesamt rund 50 Wohnungen), Bebauungsplan Weinbergstraße (ehemals Minigolfplatz/23 Wohnungen), Bebauungsplan Nürnberger Straße (Neubau Bosch für AOK, Bäckerei , Zahnarztpraxis, VHS), Gewerbegebiet Nürnberger Straße (Edeka/ehemals DAM), Voraussetzung für Bebauung des ehemaligen Baustoff-Union-Geländes in der Weißenburger Straße (geplant: 30 Wohneinheiten) geschaffen.

WERNER FALK, Stadtrat der FDP

 

Teile diesen Artikel

One Thought on “Ära Fitz ist Ära des Erfolgs

  1. Michel Deutscher on 18. April 2019 at 14:33 said:

    Super, vor allem, wenn die ganzen Kosten dafür die nachfolgenden Regierungen (wie immer die Sozen) und Generationen zu tragen haben! Aber es verbleiben eben die dauerhaften Bauten bei den Bürgern in Erinnerung. Die Steuern und Abgaben dafür können wie immer beliebig erhöht werden.
    So war es schon immer und so wird es immer sein, bis der Kapitalismus an seinen Schulden zusammenbricht! (natürlich erst nachdem das Volk hinterhältig zwangsenteignet worden ist!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation