Tag des offenen Denkmals

Objekte in fünf Städten sind zugänglich

In Absberg, Ellingen, Pappenheim, Treuchtlingen und Weißenburg sind die Objekte, die heuer am „Tag des offenen Denkmals“ präsentiert werden. Termin: 9. September.

Rieter-Kirche in  Kalbensteinberg:

Die Patrizierfamilie Rieter errichtete dieses spätgotische Bauwerk im Nürnberger Stil 1464. Die ehemalige Pilgerkirche wurde um 1609 mit einer Grablege erweitert. 15 erhaltene Mumien und zahlreiche Ausstattungsstücke, die im Zuge der Säkularisation von Hans Rieter aus anderen Kirchen zusammengetragen wurden, fanden im Laufe der Zeit einen Platz in dem sog. Schatzkästlein Frankens. Förderprojekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

Internet: www.rieter-kirche.de; Öffnungszeiten 12 bis 18 Uhr  (sonst zu Veranstaltungen geöffnet); Themenführung zur Konfessionsgeschichte und deren Sichtbarkeit in der Rieter-Kirche 14 Uhr durch Martin Burkert (Spalatin-Biograf);  Aktionen: 12 und 15.30 Uhr Vortrag zur mittelalterlichen Schnitz- und Malkunst am Beispiel eines Altars in der Rieter-Kirche von Ingo Trüper und Anja Maisel, Restauratoren; Ansprechpartner: Thomas Müller, Tel.: 09837 976679, E-Mail: thomas@3dframes.de; Erika Schäfer, Tel.: 09837 976460, E-Mail: schaefer.absberg@web.de

Residenz Ellingen:

Die heutige Schlossanlage mit Kirche wurde 1708-60 erbaut. Während der Führungen besteht die seltene Gelegenheit, Einblicke in die enorm komplexen Dachstuhlkonstruktionen mit Aussichten auf das barocke Ellinger Stadtensemble zu bekommen. Zu sehen sind u. a. ein historischer Windenbaum, Wohnräume der Dienstboten im Mezzanin des 18. Jhs. und Einblicke in die sog. Bockshaut

Internet: www.schloesser.bayern.de/deutsch/schloss/objekte/ellingen.htm; Öffnungszeiten am 9.9.: zu den Führungen  (sonst Apr. – Sept. Di – So 9 – 18 Uhr, Okt. – März Di – So 10 – 16 Uhr geöffnet), Führungen 10 – 16 Uhr alle 20 Min. durch die Bayerische Schlösserverwaltung, Einführung Staatliches Bauamt Ansbach. Dauer der Führungen ca. 40 Min., max. 15 – 20 Personen pro Führung, festes Schuhwerk empfohlen, Kinder nur unter Aufsicht; Ansprechpartner: Johannes Graseck, Staatliches Bauamt Ansbach, Tel.: 0981 89052180, E-Mail: johannes.graseck@stbaan.bayern.de;Wolfgang Pelzer, Staatliches Bauamt Ansbach, Tel.: 0981 89052126, E-Mail: wolfgang.pelzer@stbaan.bayern.de

Pappenheim:  Ensemble Evangelische Verwaltungsstelle mit Gemeindezentrum

Das ehemalige Amtsgerichtsgebäude, heutige Verwaltungsstelle, wurde 1767 mit aufwendiger Innenausstattung erbaut, u. a. Treppenhaus mit geschnitztem Geländer, stuckierte Ofennischen, Supraporten und Decken. Das dreigeschossige Gebäude bildet ein Denkmalensemble mit dem ehemaligen Pfarrstadel, heutiges Gemeindezentrum, einem Fachwerkbau um 1600. Große Stücke der Stadtmauer sind Teil dieses Gebäudes, das seit 1591 aktenkundig ist. Förderprojekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. – Öffnungszeiten am 9.9. 11 – 13 Uhr  (sonst nicht geöffnet); Führung 11 Uhr durch Dekan Wolfgang Popp; Ansprechpartner: Dekan Wolfgang Popp, Tel.: 09143 830333, E-Mail: wolfgang.popp@elkb.de

Treuchtlingen: Burgruine Obere Veste

Burganlage der Treuchtlinger Ritter und des Herrengeschlechts aus der ersten Hälfte des 12. Jhs. Bestehend aus steinernem, rekonstruiertem Wohnturm, mehreren Vorhöfen, zwei Zisternen und Ringmauer mit Halbschaltüren. Die Burgruine Obere Veste gehört zu den am besten erforschten Burganlagen Bayerns.

Internet: www.burgverein-treuchtlingen.de; Öffnungszeiten am 9.9.: 14 – 19 Uhr  (sonst auf Anfrage bei der Tourist-Information geöffnet); Schmiedevorführung und Burgführung 16 Uhr durch Mitglieder der Fördergemeinschaft Burg Treuchtlingen e.V.; Aktionen: Kaffee, Kuchen und Brotzeiten in der Burgstube; Ansprechpartner: Werner Baum, Fördergemeinschaft Burg Treuchtlingen e.V., Tel.: 09142 5869, E-Mail: werner.baum.jun@t-online.de

Wanderung: Fossa Carolina oder Karlsgraben

Wanderungen im Südteil der Dämme der Fossa Carolina mit Erklärungen zu einem der größten Wasserbauwerke des frühen Mittelalters nördlich der Alpen. Im Jahr 792/793 wurde durch Karl den Großen ein etwa 3 km langer Kanal errichtet. Dieser sollte die schwäbische Rezat mit der Altmühl und damit die Flusssysteme des Rheins und der Donau miteinander verbinden. Das Denkmal ist eindrucksvoll erhalten. Führung durch Dr. Stefanie Berg, Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege.

Öffnungszeiten am 9.9.: Beginn 10, 12 und 14 Uhr.Ansprechpartner: Dr. Stefanie Berg, Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege, Tel.: 089 2114392, E-Mail: stefanie.berg@blfd.bayern.de

Weißenburg: Andreasturm mit Türmerstube

Ev.-luth. Stadtpfarrkirche St. Andreas, ehemalige Staffelhalle, im 19. Jh. zur Basilika ausgebaut, dreischiffige Langhausanlage, Weihe 1327, 1425 Hallenchor, dieser 1440-65 erneuert, Ostturm 1459-65, 1520 vollendet. Der Ostturm beherbergt Gebetsglocke, Messglocke, 12-Uhr-Glocke und Sturmglocke. Im obersten Stockwerk war bis 1925 die Wohnung des Stadttürmers untergebracht.

Öffnungszeiten am 9.9.: 13 – 17 Uhr  (sonst auf Anfrage in der Tourist-Information geöffnet). Führungen nach Bedarf; Ansprechpartner: Stadt Weißenburg, Tel.: 09141 907159, E-Mail: bauamt@weissenburg.de

Ellinger Tor in Weißenburg:

Ellinger Tor, fünfgeschossiger Torturm, 14. Jh., Obergeschoß 1662, mit Kuppelhelm, Vorwerk mit Wehrgang und zwei flankierenden Türmchen, mit geschwungenen Kuppelhauben, spätere Bauphasen 1510 und um 1600.

Öffnungszeiten am 9.9.: zu den Führungen  (sonst nicht geöffnet), Führungen 13, 15 und 17 Uhr; Ansprechpartner: Stadt Weißenburg, Tel.: 09141 907159, E-Mail: bauamt@weissenburg.de

Kuni Haus in Weimersheim:

Das Haus befindet sich am südwestlichen Rand des Orts Weimersheim auf einem schmalen Grundstück. Das eingeschossige Gebäude mit einem Satteldach ist um ca. 1800 erbaut worden. Die Außenwände bestehen aus einem Kalkbruchsteinmauerwerk, die Giebel bestehen aus einem Sichtfachwerk mit verputzten Gefachen. Die Innenwände sind teilweise mit Bruchsteinen gemauert und zum Teil aus Fachwerk. Im Gebäude befinden sich zwei Küchengewölbe und in der Stupe eine Spunddecke.

Internet: www.zimmereibeckstein.de; Öffnungszeiten am 9.9.: 10 – 17 Uhr  (sonst nicht geöffnet); Ansprechpartner: Stefan Beckstein, Tel.: 09141 70917, E-Mail: zimmereibeckstein@gmail.com

Spitalkirche mit Spitaltor:

Kirche und Spital erbaut ab der Mitte des 15. Jhs. über dem zugeschütteten ersten Stadtgraben. Barockisierung durch den Eichstätter Hofbaumeister Gabriel de Gabrieli in den Jahren 1728/29. An der Langhaussüdwand Armenbibel von 1480 mit Szenen aus dem Leben von Maria und Jesus, im Chor ebenfalls mittelalterliche Wandmalerei, qualitätsvolle Stuckaturen und Deckenmalereien von 1729. Umfassende Renovierung der Kirche von 1995-2003. Renovierung des Turms 2007/08.

Internet: www.weissenburg.de/sehenswertes; Öffnungszeiten am 9.9.: 13 – 17 Uhr  (sonst zu Gottesdiensten geöffnet), Führungen nach Bedarf; Ansprechpartner: Stadt Weißenburg, Tel.: 09141 907159, E-Mail: bauamt@weissenburg.de

Stadtmauerturm in Weißenburg:

Stadtbefestigung mit Mauerring und Wehrgang, überwiegend Quader- und Bruchsteinmauerwerk, im Wesentlichen 14./15. Jh., teilweise im 18./19. Jh. zu Wohnzwecken ausgebaut; Öffnungszeiten am 9.9.: 13 – 17 Uhr  (sonst nicht geöffnet); Führungen nach Bedarf; Ansprechpartner: Stadt Weißenburg, Tel.: 09141 907159, E-Mail: bauamt@weissenburg.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation