Theatersaison wirft Schatten voraus

Start ist am 27. Juli im Markgräflichen Hofgarten

Die Theatersaison 2018/2019 beginnt in diesem Jahr eigentlich bereits im Sommer. Zusätzlich zum Theaterprogramm in der Zionshalle dürfen sich Theaterfreunde auf zwei Hightlights unter freiem Himmel freuen. „Voice Passion“ und „Loriots gesammelte Werke“ kommen im Markgräflichen Hofgarten zur Aufführung. Das neue Programmheft ist aber sofort im Kulturbüro der Stadt Gunzenhausen erhältlich.

„Voice Passion“ sind Lauren Francis und Franz Garlik. Die beiden – Sopran und Tenor – begeistern auf ihren ausgedehnten Touren durch deutschsprachige Länder das Publikum. Neben vielen anderen Auszeichnungen erhielten Lauren Francis und Franz Garlik 2015 den Preis für die „Stimme des Jahres“ in der Ostschweiz. Im Markgräflichen Hofgarten sind sie am 27. Juli um 20 Uhr zu hören.

Mit „Voice Passion“ kann das Publikum Künstler, die sonst auf großen Theaterbühnen zu sehen sind, ganz hautnah erleben. Ob Oper, Operette, Musical oder Crossover, sie präsentieren die großen Momente des Musiktheaters stilecht und mit großem Charme. Die temperamentvolle, walisische

Sopranistin und der deutsche Vollbluttenor ergänzen sich vorzüglich und spornen sich gegenseitig zu Höchstleistungen an. Lauren Francis sang in vielen Theatern Europas, u.a. die Königin der Nacht und ist in Deutschland im Sommer als La Traviata auf den großen Freilichtbühnen zu erleben. Außerdem ist sie als Solistin immer wieder im Fernsehen zu sehen und im Theater als Maria Callas zu erleben. Franz Garlik sang viele Rollen am Staatstheater am Gärtnerplatz und am Landestheater Innsbruck. Er spielt mehrere Instrumente und tritt in den letzten Jahren immer mehr als Regisseur in Erscheinung. Dieses Jahr übernimmt er die musikalische Leitung bei der Clingenburg Festspiele.

Auf amüsante Art und Weise führen die beiden in die Lieder und Arien ein, erzählen von der Theaterwelt und aus dem Leben. Denn musikalisch stehen Drama und Liebe ganz nahe beieinander. Geschichten, die einen berühren und fesseln. Ein besonderer Abend, etwas Ungewöhnliches – ein konzertantes Highlight!

„Loriots gesammelte Werke“ nach Vicco von Bülow kommen am 3. August um 19 Uhr auf die Bühne im Markgräflichen Hofgarten. Wer kennt sie nicht? Die Herren Müller-Lüdenscheid und Dr. Klöbner mit der Ente im Bad, das nach Gefühl weichgekochte 4 ½ – Minuten-Frühstücksei, den Lottogewinner, dessen Tochter in Wuppertal mit dem Papst eine Herrenboutique eröffnen wird, den Mann, der zum Feierabend einfach nur dasitzen will. Und überhaupt, Männer und Frauen passen einfach nicht zusammen.

Die Sketche und Dialoge von Loriot beschreiben mit großer Feinsinnigkeit und einem unvergleichlich liebevollen Humor unser alltägliches Miteinander. „Ich lasse mir von einem kaputten Fernseher nicht vorschreiben, wann ich ins Bett zu gehen habe.“ Genau! Früher war ohnehin mehr Lametta.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation