Bei Hetzner-online in Falkenstein

Wirtschafsjunioren Altmühlfranken auf Reisen

Die Gunzenhäuser Wirtschaftsjunioren waren zu Gast bei Hetzner Online in Falkenstein. Chef Martin Hetzner persönlich stellte die Anlage in Sachsen vor.

Unternehmer aus der Region sind nicht nur im Landkreis erfolgreich. Davon konnten sich die Wirtschaftsjunioren Altmühlfranken auf ihrer diesjährigen zweitägigen Exkursion nach Sachsen überzeugen. Rund 25 Teilnehmer aus der Region durften dies tolle Veranstaltung miterleben.

Auf dem Reiseplan stand unter Anderem der Besuch des Bayerischen Bahnhofes in Leipzig, der vom Weißenburger Unternehmer Thomas Schneider ein international bekanntes Reiseziel der bevölkerungsreichsten Stadt des Landes darstellt. Schneider, selbst ehemaliger Wirtschaftsjunior, ließ es sich nicht nehmen, seine Gäste durch die Brauerei und die Örtlichkeiten zu führen und seine Biere, vor allem die bekannte Gose vorzustellen. Dabei gab er auch einen Einblick in die Entstehungsgeschichte des Brauhauses mit seiner Gastronomie, das früher unter dem gleichen Namen als Bahnhof das Tor nach München und weiter nach Österreich und Italien war.

Die Tour führte weiter zu Hetzner Online, einem Webhosting-Dienstleister und erfahrenem Betreiber von Rechenzentren, der allein am Standort Falkenstein, ebenfalls in Sachsen gelegen, aktuell 200.000 Server verwaltet. Sitz des Unternehmens ist in Gunzenhausen. Den Wirtschaftsjunioren bot sich ein faszinierender Einblick in die Infrastruktur zur Versorgung einer derartigen Fülle an Rechnern mit Energie, kühler Luft und Daten. Gleichzeitig präsentierte der aus Gunzenhausen stammende Geschäftsführer Martin Hetzner einen Einblick in die Prozesse, die nötig sind, um den notwendigen Service sowohl in Bezug auf die Hardware, als auch die Software gewährleisten zu können.

Einmal mehr zeigte sich den Wirtschaftsjunioren Altmühlfranken, dass Unternehmer sowohl aus Weißenburg, als auch Gunzenhausen einen wichtigen Beitrag als Arbeitgeber auch außerhalb der Grenzen des Landkreises leisten.

Die beiden ersten Vorsitzenden Alexander Herzog (Gunzenhausen) und Stephan von Galkowski (Weißenburg), ließen bereits auf der Rückfahrt durchblicken, dass auch im kommenden Jahr eine weitere Exkursion dieser Art für die Mitglieder geplant sei.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation