Konzert zu Ehren der Markgräfin

Gemeinsame Veranstaltung in Unterschwaningen

Michael Kämmle gastiert in Unterschwaningen und spannt den Bogen von der einen zur anderen Prinzessin von Preußen.

Stefan Haas an der Laute.

Zum 303. Geburtstag der Ansbacher Markgräfin Friederike Luise: Zwischen Ansbach und Bayreuth – Ein musikalisch literarisches Kabinett um Markgräfin Friederike Luise und ihre große Schwester Wilhelmine von Bayreuth. Am Samstag, 16. September 2017 findet im Unterschwaninger Friederike-Luise-Saal ein Konzert mit Musik für Flöte und Laute von Kleinknecht, Döbbert, Mahaut, Paganelli, Bümler, Quantz und Friedrich II. statt. Und dazu gibt es eine Lesung mit historischen Texten von Wilhelmine von Bayreuth, Friedrich II. und ihren Zeitgenossen sowie mit neuen Texten von Michael Kämmle aus Behringersdorf bei Nürnberg. Das Konzert bestreiten Michael Kämmle – Traversflöte und Stefan Haas – Laute. Textzusammenstellung, Erzählung und Moderation: Michael Kämmle. Beginn um 19.30 Uhr. Eintritt frei.

Es lässt sich nicht gerade behaupten, dass die Markgräfinnen Friederike von Ansbach und Wilhelmine von Bayreuth gute nachbarschaftliche Beziehungen gepflegt oder gar freundschaftliche Gefühle füreinander entwickelt hätten. Und das, obwohl sie doch beide preußische Prinzessinnen waren, im Abstand von fünf Jahren als Schwestern Friedrichs des Großen geboren und unter der strengen Erziehung des Soldatenkönigs Friedrich Wilhelm in Berlin aufgewachsen sind.

Michael Kämmle, Musiker und Autor aus Behringersdorf bei Nürnberg und mit der Historie Frankens in seiner künstlerischen Tätigkeit seit langem aufs Engste verbunden, folgt den Spuren des Verhältnisses der beiden ungleichen Schwestern, die sich vor allem in den Erinnerungen der Wilhelmine von Bayreuth, aber auch in Briefen und anderen zeitgenössischen Texten finden und illustriert diese Erzählungen und Zitate mit Werken von Hofmusikern aus Bayreuth und Ansbach sowie des Bruders, König Friedrich II. und seinem privaten Flötenlehrer Johann Joachim Quantz, die ebenfalls an den Höfen der beiden Schwestern erklungen ist. Dabei steht ihm der aus Kolumbien stammende Lautenist Stefan Haas als musikalischer Begleiter zur Seite, und so kommen mit Traversflöte und Laute zwei Instrumente zusammen, die als Principe und Principesse eine zentrale Rolle in der musikalischen Welt der Wilhelmine von Bayreuth gespielt haben.

Eine gemeinsame Veranstaltung des Fördervereins Schloss Unterschwaningen und des Vereins der Freunde Triesdorf und Umgebung. Markgräfin Friederike Luise gründete 1731 in ihrem vertraglich zugesichertem Witwensitz Unterschwaningen 1731 eine Brauerei und kaufte sich 1756 die Weidenbach-Triesdorfer Brauerei des Obristfalkenmeisters und Oberamtmanns von Gunzenhausen, Anton von Heydenab, hinzu. Nachfolger des ehemaligen markgräflichen Bierbrauereibetriebs ist heute die Oettinger Brauerei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation