„Liebe schwärmt auf allen Wegen“

Für Konzert mit Christiane Karg am 14. Februar noch Restkarten erhältlich

Vielfältig sind die Spielarten der Liebe und ebenso schillernd die Musik, die zum stärksten aller menschlichen Gefühle entstanden ist. Am 14. Februar  präsentiert Christiane Karg gemeinsam mit der Mezzosopranistin Ann Murray und dem Pianisten Malcolm Martineau um 19 Uhr im Fränkischen Museum Lieder rund um die Liebe. Zu hören sein werden Kompositionen von Mendelssohn, Schuhmann, Brahms und Rossini. Einige Restkarten sind nun für dieses außergewöhnliche Konzert noch zu bekommen.

Christiane Karg gehört zu den Interpreten. Foto. Gisela Schenker

Umrahmt wird dieses Konzert mit einer Ausstellung historischer Liebesgaben, die vom 10. bis zum 14. Februar jedem offen steht. In dieser Sonderausstellung („In alle Ewigkeit…“ Liebespfänder und Liebesschwüre aus Franken“)  geht es natürlich – ebenso wie im Programm des Konzerts – um die Liebe: Was bleibt vom mächtigsten Gefühl der Welt? Was überdauert Zeiten, Generationen? Sicher nicht die zärtlich geflüsterten Worte, die warme Zuneigung, der verbliebte Blick, das brennende Begehren. All das ist nicht festzuhalten, nicht zu konservieren.
Dennoch kennen wir Sachgüter, die beredt von Liebe sprechen. Denn schon immer bestand der Wunsch, den geliebten Menschen der eigenen tiefen Zuneigung zu versichern, durch Liebesbriefe und Geschenke. Im Fränkischen Museum Feuchtwangen ist eine Vielzahl dieser schönen Dinge zu bewundern – seien es die reich verzierten Wismutkästchen, die in der Tradition der mittelalterlichen Minnekästchen stehen, oder die filigranen Liebesbriefe aus der Zeit des Biedermeier, die geschnitzten Mangelbretter mit Herzmotiven, oder die perlbestickten Tabaksbeutel.
Die Ausstellung wurde aus den Beständen des Fränkischen Museums speziell für das Konzert der Reihe KunstKlang konzipiert. Sie bildet eine wunderbare Ergänzung zu den Liedern und Duetten über die Liebe, ist aber auch für sich mehr als sehenswert – besonders in der Zeit um den 14. Februar, die in besonderer Weise der Liebe und den Liebenden gewidmet ist.

Geöffnet ist das Fränkische Museum während der Ausstellung täglich 14 bis 17 Uhr; der Eintritt zur Sonderausstellung ist frei.

Informationen und Restkarten gibt es im Kulturbüro der Stadt Feuchtwangen, Marktplatz 2, 91555 Feuchtwangen, per Telefon unter 09852 904 44, per E-Mail an kulturamt@feuchtwangen.de sowie auf der Internetseite von KunstKlang: www.kunstklang-feuchtwangen.de und auf Facebook.
Informationen zum Museum erhalten Sie direkt im Fränkisches Museum, Museumsstraße 19, 91555 Feuchtwangen, Telefon: 09852 2575 und im Internet auf www.fraenkisches-museum.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation