Monthly Archives: November 2015

You are browsing the site archives by month.

Das sind Bayerns Stärken!

Spitzenreiter in vielerlei Hinsicht

Ist Bayern das „gelobte Land“? Fragt man den Ministerpräsidenten Horst Seehofer, dann erfüllt der Freistaat die Voraussetzungen für dieses Prädikat. Gegenüber dem Magazin „Kompass“ des Wirtschaftsbeirats Bayern, nennt er einige markante Daten und Fakten:

– Bayern hat das höchste Wachstumssoldo aller deutschen Länder aufzuweisen
– Bayern hat in den letzten 25 Jahren rund zwei Millionen Neubürger aufgenommen. Er nennt das eine „Abstimmung mit dem Umzugswagen“.
– Die bayerische Wirtschaft ist „bärenstark“ und das „Zugpferd des deutschen Aufschwungs“.
Die Arbeitslosigkeit ist selbst im internationalen Vergleich mit 3,3 Prozent ausgesprochen niedrig. In Deutschland rangiert Bayern damit klar auf Rang 1. Das ist fast Vollbeschäftigung. In etlichen Kreisen und Städten liegt die Arbeitslosigkeit gar nur bei einem oder zwei Prozent.
– Bayern hat einen Rekordstand von über fünf Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten. Das entspricht der höchsten Erwerbstätigenquote aller Zeiten (77,4 Prozent).
– Die Jugendarbeitslosigkeit ist mit 2,6 Prozent so gut wie besiegt. Auch diesbezüglich nimmt Bayern in Deutschland einen Spitzenplatz ein.
Im „Kompass“ äußert sich Bertram Brossardt, der Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft, realistisch zur Integration der Flüchtlinge auf dem Arbeitsmarkt. „Kurzfristig wird nur für weniger als zehn Prozent der Flüchtlinge der Eintritt in den Arbeitsmarkt möglich sein“, sagt er. Mittel – und langfristige könnten die Jugendlichen und jungen Erwachsenen einen Beitrag zur Fachkräftesicherung leisten und in den Arbeitsmarkt integriert werden, wenn das Schulsystem dies zulasse.
Dr. Jürgen Hofmann, der Vorsitzende des Wirtschaftsbeirats Bayern, die Integrationskraft Bayerns, stellt sich die Frage: „Können wir die Integrationskosten in Milliardenhöhe ohne Preisgabe der Schwarzen Null im Bundeshaushalt, ohne Steuererhöhungen und ohne Einsparungen an anderen Stellen im Etat schultern?“ Er erinnert sich an die Aussage von Merkels Vorgänger Helmut Kohl, die Wiedervereinigung Deutschlands sei aus der Portokasse zu finanzieren und meldet leise Zweifel an.

„Nitro Glyxerol“ von Zoch

Von genialen italienischen Labormäusen

Zoch_Nitro (2)Nitro Glyxerol ist ein actiongeladenes Spiel, bei dem cleveres Timing noch wichtiger ist als reine Geschicklichkeit. Jeder Spieler hat einen mit farbenfrohen Zutaten gefüllten Laborkolben. Gleichzeitig fangen alle an, ihre Kolben zu schütteln und die Zutaten in der richtigen Reihenfolge in den Zielschnabel zu bugsieren. Dabei kann es sich durchaus lohnen, frühzeitig aufzuhören, denn bereits eine kleine Anzahl richtiger Zutaten kann ausreichen, um übereifrigen Spielern die Siegpunktkarten vor der Nase wegzuschnappen.
Das Spiel dauert circa 20 Minuten und ist für zwei bis vier Personen ab sieben Jahren.

„Alles Gute kommt von oben…“

Spinderella, das innovative Kinderspiel vom Zoch Verlag

Spinderella_zoch (2)Das bereits für den Toy Award nominierte Kinderspiel Spinderella gewinnt den Kritikerpreis Kinderspiel des Jahres sowie den Deutschen Spielepreis 2015. „Spinderella“ lässt sich von ihren beiden Spinnenbrüdern abseilen. Hoch über dem Boden schwingend, wirbelt sie den Marathon der Waldameisen kunterbunt durcheinander.

‚Schnapp‘ – im ganzen Wald ist es zu hören, wenn das aufgeweckte Spinnenmädchen wieder einen der kleinen Kraftprotze dorthin bugsiert, wo er gestartet ist. Aber auch die Ameisen sind nicht dumm. Sie nutzen ein ausgehöhltes Rindenstück als Schutzschild. Während die Spieler sich gegenseitig darin übertreffen, die Ameisen der Mitspieler einzufangen, wetteifern sie gleichzeitig darum, die eigenen Krabbler ins Ziel zu bringen.

Spinderella bietet verspielten Jungspinnern und drahtigen Ameisen ein kribbelndes räumliches Spielerlebnis, bei dem die Nervenfasern am seidenen Faden hängen.

Die dreidimensionale „Waldneuheit“ mit einzigartigen Seil- und Spielzügen stammt von Roberto Fraga. Das innovative Kinderspiel mit seinem reizvollen magnetischen Fangmechanismus eignet sich für zwei bis vier Kids ab sechs Jahren und ist zum Preis von zirka 30 Euro im Handel erhältlich. Mehr unter www.zoch-verlag.com.

Von Weihnachtswünschen und Weihnachtsfreuden

23 Zeitzeugen erzählten Weihnachtsgeschichten

In „Unvergessene Weihnachten. Band 11“ erzählen Menschen aus vielerlei Gegenden Deutschlands von erfüllten und unerfüllten Wünschen. Anrührend, mitunter traurig aber auch fröhlich sind die Begebenheiten rund um den Heiligen Abend. Die Erinnerungen an besondere Erlebnisse verbinden sich nicht nur mit dem Hoffen auf ein heiß begehrtes Geschenk, sondern vor allem an das schöne Gefühl der Wärme und Geborgenheit beim familiären Zusammensein.WH_11_TB.Cover.RGB

Je weiter die Geschichten zurückliegen, desto häufiger ist dabei von unerfüllten Wünschen die Rede, wie bei der Dampfmaschine, die ein kleiner Junge im Schaufenster bestaunte aber nie bekam. Erst als erwachsener Mann 65 Jahre später kauft er sie sich selbst.

Doch auch von tiefer Weihnachtsfreude ist zu lesen: Eine junge Frau begibt sich 1946 auf eine abenteuerliche Reise mit illegalem Fußmarsch über die Zonengrenze, um endlich nach Jahren der Kriegstrennung in Berlin mit der Familie vereint zu sein. Im kalten Waggon erlebt sie „Wärme in eisiger Zeit“, als jemand eine Kerze anzündet und eine Weihnachtsmelodie anstimmt, die alle gemeinsam singen.

Nicht fehlen dürfen in diesem Band Schilderungen von besonderen Leckereien, Lichtern, geschmückten Zimmern und verschneiten Straßen und Feldern.
23 Zeitzeugen erinnern sich an besondere Advents-, Weihnachts- und Wintererlebnisse zwischen 1923 und 2000. Sie lassen uns in ihren Geschichten teilhaben an Ihren Gefühlen und Gedanken, die sie einst bewegten. Deshalb ist auch dieser neue Band wieder ein Buch für alle, die lesend nachempfinden möchten, wie Menschen das Fest in guten und in schlechten Zeiten begangen haben.

„Unvergessene Weihnachten“ (Band 11), 27 besinnliche und heitere Zeitzeugen-Erinnerungen; 192 Seiten, viele Abbildungen, Ortsregister. Zeitgut Verlag, Berlin. ISBN: 978-3-86614-254-1,  5,90 Euro; gebunden: ISBN: 978-3-86614-253-4,  7,90 Euro.

Kreatives Konstruktionsspielzeug

Für den Gabentisch: Heros Constructor Bagger

Kleine Konstrukteure lieben die Constructor Linie von Heros. Hier entstehen aus Leisten, Klötzchen, Schrauben, Muttern, Reifen und zahlreichen Sonderteilen individuelle kleine Kunstwerke.

Von der im Set beiliegenden Anleitung können sich junge Baumeister inspirieren lassen. Wer sich nicht exakt an die Vorgaben für den Bau von Fahrzeugen und Gebäuden halten möchte, der lässt sich beim Bauen und Schrauben einfach von seiner eigenen Fantasie leiten.Heros_Bagger (2)

Die Holzteile und Verbindungselemente sind perfekt aufeinander abgestimmt, so dass Kinder sehr schnell lernen, wie sie selbst die Einzelteile miteinander verbinden und kombinieren können.

Das Heros Constructor Sortiment umfasst über 15 Sets mit 40 bis 285 Teilen. Die Vielfalt der möglichen Bauwerke reicht vom Rennwagen über den Traktor bis hin zum Kran oder Bagger.

Die Produktlinie ist für vier verschiedene Altersgruppen konzipiert. Durch die Kombination von Stecken, Schieben und Schrauben fördert Heros Constructor die Kreativität und die Motorik und garantiert gleichzeitig lang anhaltenden Spielspaß.

Das 175-teilige Heros Constructor Set Bagger bietet Raum für fünf verschiedene Modellvarianten. Mit der beigelegten Anleitung kann nach Belieben ein Bagger, LKW-Bagger, Muldenkipper, Radlader oder auch Teleskoplader gebaut werden. Benötigt wird hierzu lediglich ein Schraubenschlüssel und ein Schraubenzieher, die ebenso im Set enthalten sind. Mit deren Hilfe lassen sich die Leisten und Klötze leicht miteinander verschrauben und festigen.

Alle hergestellten Produkte von Heros sind „Made in Germany“. Die gesamte Produktherstellung – vom Rohstoff bis zum gebrauchsfertigen Endprodukt – ist zu 100% FSC® zertifiziert. Gerade beim Thema Holzspielzeug ist es Heros ein Herzensanliegen, auf Design, Qualität und Nachhaltigkeit gleichermaßen zu achten. Deshalb werden zukünftig ausschließlich Rohstoffe von verifizierten Herstellern verwendet.

Informationsfahrt ins politische München

Reservistenverband und FFW Büchelberg folgten Einladung von MdL Westphal

Presse_Gruppenbild gesamt Landtagsfahrt FFW Büchelberg und Reservistenve... Auf Einladung des Landtagsabgeordneten Manuel Westphal nahm der Reservistenverband Mittelfranken Süd und die Freiwillige Feuerwehr Büchelberg an einer Informationsfahrt in das politische München teil. Neben der Besichtigung des Bayerischen Landtages stand eine Führung durch die Bayerische Staatskanzlei auf dem Programm.

In den frühen Morgenstunden startete die Fahrt mit dem Bus nach München. Dort angekommen stand zu Beginn eine Diskussion mit dem Landtagsabgeordneten für den Stimmkreis Ansbach-Süd, Weißenburg-Gunzenhausen, Manuel Westphal, im Plenarsaal des Bayerischen Landtages an. Dort konnten die Teilnehmer ihrem Abgeordneten Fragen über seine politische Arbeit stellen, aber auch über seinen täglichen Arbeitsablauf in München sowie im Stimmkreis.

Im Anschluss an die Diskussion bekamen die Gäste eine Führung durch das Maximilianeum, die mit einer Filmvorführung über die Aufgaben des Landtages sowie über Informationen zum Gebäude begann.

Nach einem stärkenden Mittagessen in der Landtagskantine wurden die Gruppen aufgeteilt. Während der Reservistenverband die Bayerische Staatskanzlei besichtigte und auch dort bei einer Führung durch das imposante Gebäude interessante Informationen über die Aufgaben der Staatskanzlei erhielt, unternahm die FFW Büchelberg eine Stadtführung durch München und einen Ausflug in die Allianz Arena.

Zum Abschluss hatten die Teilnehmer der Reservisten die Gelegenheit für einen Stadtbummel durch die vorweihnachtliche Landeshauptstadt.

„Es liegt mir immer sehr am Herzen, die Besucher der Landtagsfahrten persönlich in München begrüßen zu können. Durch das Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern aus meinem Stimmkreis kann ich mich über aktuelle Belange informieren und diese in meine politische Arbeit in München einbringen“, erklärte Westphal.

Neue Aufgabe: Wirtshausreferent des Stadtrats

Es geht um die Pflege von Kollegialität und Kameradschaft

WERNER-013In seiner letzten Sitzung hat der Gunzenhäuser Stadtrat eine wichtige politische Entscheidung getroffen: die Gestaltung der Altmühlaue als Teil des Hochwasserschutzprogramms der Stadt.

Er hat  zugleich Kenntnis genommen von einer Entscheidung des Ratsausschusses. Demnach ist mir die Ehre zuteil geworden, die in der Geschäftsordnung nicht vorgesehene Funktion des „Wirtshausreferenten des Stadtrats“ zu übernehmen. Bürgermeister Karl-Heinz Fitz hat die Initiative begrüßt. Künftig werden sich die Stadträte nach dem offiziellen Sitzungsteil auf meine Empfehlung hin in einem Gunzenhäuser Gasthaus zum geselligen Zusammensein treffen.

Der Start war nicht schlecht. 14 Kolleginnen und Kollegen aller Farben (und Bürgermeister Karl-Heinz Fitz)  tranken im Gasthaus „Zur Linde“ bei Josef Arnold noch ihr Bierchen oder ihren Schoppen Wein. So soll es weitergehen!

Niemand muss sich mit jemandem verbrüdern, der ihm gleichgültig ist, aber bei aller Unterschiedlichkeit der politischen Standpunkte sollte das gemeinsame Gespräch möglich sein. Das war in der Vergangenheit nicht immer so, aber das soll in dieser Amtszeit des Stadtrats anders werden.

Werner Falk, Stadtrat der FDP

„Die Kür ist faszinierend“

Stadtrat stimmt der Planung für die Altmühlaue einstimmig zu

Auf der Karte ist der künftig Verlauf der Altmühl schön zu sehen. Zeichnung: Team 4

Auf der Karte ist der künftig Verlauf der Altmühl schön zu sehen. Zeichnung: Team 4

Für das Wasserwirtschaftsamt Ansbach und die Fachplaner von „Team 4“ in Nürnberg gibt es nur die besten Noten. Sie haben eine Planung für die Altmühlaue in Gunzenhausen vorgelegt, die neue Maßstäbe setzt, das Altstadtquartier gewaltig aufwertet und ganz sicher zu einem Schmuck für die ganze Stadt wird. Entsprechend dem Wunsch, der auf einer Zusammenkunft der Projektgruppe konzipiert wurde, wird die Altmühl künftig wieder an die Stadt herangeführt und die jetzige Altmühl wird zu einem Rinnsal. Das Areal dazwischen wird landschaftsarchitektonisch anspruchsvoll gestaltet, u.a. mit einem mänderartigen Flusslauf, einem erhöhten Panoramaweg, Türmen und Sitzgruppen. Derzeit ist der Verlauf der neuen Altmühl mit rot-weißen Bändern ausgesteckt, so dass sich die Passanten schon einmal einen groben Eindruck von der neuen Situierung machen können. Das Storchenbiotop bleibt unangetastet, auch das Labyrinth.
Was zunächst als Hochwasserschutzmaßnahme eher dröge daherkam, das entpuppt sich heute als eine flotte Planung. Ich hatte zu den sechs Stadträten gehört, die ursprünglich die Planung des Wasserwirtschaftsamts ablehnten, weil sie mir ganz einfach zu handwerklich und zu wenig landschaftsarchitektonisch erschienen war.
Es spricht für das Wasserwirtschaftsamt Ansbach, dass es sich in dieser Angelegenheit bewegt hat – und zwar Schritt für Schritt in die richtige Richtung. So habe ich meine Einschätzung bereits korrigiert, als die erste Pläne vorgestellt wurden. Und die signalisierten bereits, dass die Wasserwirtschaft verstanden hat, worum es geht: Den Gunzenhäusern ihre geliebte Altmühlaue nicht zu zerstören, sondern aus ihr ein ansehnliches und attraktives Quartier zu machen.
In der Sitzung habe ich erklärt: „Die ersten Pläne waren eine biedere Hausmannskost, die niemanden geschmeckt hat, jetzt aber serviert und das Wasserwirtschaftsamt ein Galamenü.“ Um es in einem Vergleich mit dem Eiskunstlauf sportlich auszudrücken: „Das Pflichtprogramm hat keine Punkte gebracht, aber die Kür ist faszinierend.“ Der Fall zeigt, dass Behörden offenbar doch in der Lage sind, kreative Lösungen zu finden, wenn man ihnen die Chance dazu gibt oder sie dazu zwingt.
Ich sehe mich in meiner Philosophie bestätigt und habe das auch im Stadtrat erklärt: „Ich will die Stadt gestalten und muss sie nicht verwalten!“ Der Stadtrat hat der Planung übrigens einstimmig akzeptiert.
Wer die Pläne näher kennenlernen will, der kann sich an mich wenden. Es gibt detaillierte Darstellungen zum Projekt, das zu 100 Prozent vom Freistaat finanziert wird, die Stadt muss allerdings mit etwas mehr als einer Million Euro alle Leitungen verlegen, die sich zwischen dem jetzigen Flusslauf und der Bebauung befinden.
Werner Falk, Stadtrat der FDP

Notunterkunft in Herrieden geht in Betrieb

150 Asylbewerber in das ehemalige Coca-Cola-Gebäude

Ab dieser Woche wird ein Firmengebäude des Unternehmens Coco-Cola in
Herrieden mit etwa 150 Asylbewerbern belegt. „Wir sind für dieses Angebot von
Coca-Cola sehr dankbar und hoffen, dass andere diesem Beispiel folgen. Der
aktuelle Flüchtlingsstrom stellt für den Landkreis Ansbach weiterhin eine sehr große
Herausforderung dar“, betont Landrat Dr. Jürgen Ludwig. Die Regierung von
Mittelfranken hat dem Landratsamt Ansbach damit in dieser Woche insgesamt
weitere rund 200 Flüchtlinge zugeteilt. Im Landkreis Ansbach leben damit aktuell
rund 1.800 Asylbewerber, die bislang in staatlichen Gemeinschaftsunterkünften, in
vom staatlichen Landratsamt Ansbach angemieteten dezentralen Unterkünften in
zahlreichen Gemeinden sowie Notunterkünften, dazu zählt unter anderem das
Kloster in Dinkelsbühl, untergebracht wurden.
Das Landratsamt Ansbach versucht so viele Personen wie möglich in Wohnungen und
Gaststätten unterzubringen. Landrat Dr. Ludwig hofft weiterhin auf zahlreiche private
und kommunale Rückmeldungen zu verfügbaren Unterkunftsmöglichkeiten, die vom
Landratsamt Ansbach angemietet werden können. Für entsprechende Angebote oder
Fragen stehen die Mitarbeiter des Landratsamtes Ansbach als Ansprechpartner unter
der Nummer 0981 – 468 5151 gerne zur Verfügung.

„Ein Morgen, ein Mittag und ein Abend in Wien“

Walzer und Operettenmelodien beim 8. Wolframs-Eschenbacher Neujahrskonzert

Pressefoto_Nj.konzert Wolframs-EschenbachAm Wochenende 23. und 24.01.2016 erklingen in Wolframs-Eschenbach beim 8. Neujahrskonzert wieder unvergessliche Walzer- und Operettenmelodien. Als musikalischen Höhepunkt hat Dirigent Christopher Zehrer die schönsten Musikstücke aus der Ouvertüre „Ein Morgen, ein Mittag und ein Abend in Wien“ von Franz Suppé ausgewählt. Unterstützt wird er dabei von über 60 Musikern der Orchestergemeinschaft Nürnberg. Die Sopranistin Heidelinde Schmid (Landshut) und Tenor Richard Resch (Augsburg) überzeugen ihr Publikum nicht nur durch ihren Gesang, sondern auch durch ihre schauspielerische Leistung.
Ein beschwingter Abend und fröhlicher Start ins neue Jahr 2016!

Die Konzerte in der DJK-Sporthalle im Steingrubenweg 5 beginnen jeweils um 18 Uhr. Die Tickets kosten 12 Euro (für Schüler und Studenten 11 Euro) und können unter info@wolframs-eschenbach.de sowie 09875/9755-0 oder -80 bestellt werden (freie Platzwahl). Einlass ist bereits um 17 Uhr.   Der Karten-Vorverkauf beginnt am 1. Dezember im Rathaus.